it de
sitemap






KIRCHE SAN MARTINO

Olivone


Die Kirche San Martino wurde im 17. Jahrhundert errichtet an der Stelle eines romanischen Baus, der an den Bögen auf der rechten Seite, neben der Kreuzigungskapelle, noch erkennbar ist. Romanischen Ursprungs ist auch der Glockenturm; er weist im obersten Teil dreibogige Fenster auf, deren Säulen mit Kapitellen verziert sind, die Tiere, Köpfe, zylinderförmige Elemente und Palmen aufweisen.
Der Innenraum wurde 1922 neu ausgemalt. Die Altäre und der Chor sind mit vielfarbigen Stukkaturen - einige von Carlo Terugia (1654) - verziert. Der Hauptaltar aus vergoldetem Holz, mit Dekorationen in Scheinmarmor, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die durchbrochene Kupferlampe vor dem Altar ist nach der Überlieferung eine Geschenk des heiligen Karl Borromäus. Interessant ist auch die Sakristei mit drei Nussbaumschränken mit verschnörkelten Säulen aus dem 17. Jahrhundert.
Die Kirche wurde in den Jahren 1984-91 restauriert. Die Ausgrabungen brachten einen Teil der Apsis (8./9. Jh.) ans Licht. Im Chor wurden mehrfarbige Stuckfragmente aus dem 7./8. Jahrhundert und an den Wänden des Kirchenschiffs Fragmente von Fresken aus dem späten 15.
Jahrhundert entdeckt.






Zurück zu "Monumente und Kirchen"
 
Print